Richtfunk

Netzwerke bauen und Rechner schrauben

Richtfunk

Beitragvon Klops » 25.04.2014 11:20

Nach dem Artikel hat man ein Problem mit den neuen Routern, sofern mehr als eine Antenne dran ist.

http://www.brennpunkt-srl.de/AntennenFuerMIMO.html

Als Altenative kann man zwar die spezielle 45°-polarisierte Doppelantenne einsetzen, die ist aber auch nicht billig.
Im FF-Netz dürfte man dann aber nicht zu den klassischen vertikal polarisierten Antennen passen.
Klops
 
Beiträge: 482
Registriert: 08.10.2007 17:23

Re: Richtfunk

Beitragvon tox » 01.05.2014 12:13

Merkwürdigerweise findet sich ein Hinweis weder auf die ohnehin verpflichtende automatische Leistungsanpassung im 5-GHz-Bereich noch auf die ohnehin einzuhaltende gesetzliche Strahldichte, die ausnahmslos bei jeder Antennenbauform gilt, aber wichtig vor allem im 2,4-GHz-Bereich.
みんなはばかだ。
Mein öffentlicher Schlüssel (OpenPGP)
Mein öffentlicher Schlüssel (SSH2, kommerzielles Format)
Verwalter von 7.42, 7.43, 7.44, 9.42, 10.42, 10.43, 15.42 und 28.1.
Anschluss: T-Com Call & Surf Comfort Plus inkl. HotSpot-Flat 16/1 Mbit
Modem, Router, TK-Anlage: Speedport W 700V
FF-Router: Buffalo WHR-HP-G54, FFF-Leipzig 1.6.10-core-1-halle-3, Doppel-Biquad-Antenne
Benutzeravatar
tox
 
Beiträge: 1415
Registriert: 11.08.2007 16:33
Wohnort: Halle

Re: Richtfunk

Beitragvon Klops » 25.05.2014 18:40

Mir scheint, es war eine blöde Idee den guten alten Router in der Rigaer gegen den Neuen zu tauschen.
Jedenfalls ist Zscherben und Ludwigstraße jetzt abgekoppelt.

gegoogelt:

Heise.de

"Ganz aktuelle Funkstationen gemäß dem Entwurf zum Standard 802.11n tummeln sich zwar ebenfalls im 2,4-GHz-Band. Doch sie nutzen von sich aus mehrere Verfahren, um ihre Antennen für optimale Reichweite und Geschwindigkeit zu kombinieren. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Antennen die vom WLAN-Chipsatz erwartete Charakteristik haben."


Facharbeit Maximilian Henry Krüger
Richtfunk mit W-Lan - Bau verschiedener Antennen und Versuche

"Die neueste vorläufige Norm IEEE 802.11n ist für den Richtfunk nicht nutzbar, da hierbei mehrere Antennen mit
sich mittels Mehrquellen-Interferenz überlagernder Wellen eingesetzt werden,
diese Effekte jedoch durch Richtfunkantennen unmöglich gemacht werden, da
die automatische Abstimmung nur mit den Standard Dipolantennen
funktionieren kann. "
Klops
 
Beiträge: 482
Registriert: 08.10.2007 17:23

Re: Richtfunk

Beitragvon Klops » 26.05.2014 09:04

Zusammenfassend kann man sagen, dass Router mit 802.11n-Standard nur bedingt mit externen Antennen einsetzbar sind.
Wenn, dann zwei absolut Gleiche, die mit unterschiedlichen Polarisationen ausgrichtet werden, z.B. zwei DoppelQuad V-förmig angeordnet.
Alternativ extra dafür gebaute mit zwei Anschlüssen (siehe Brennpunkt-srl).
Omni's gehen gar nicht, bzw. müssten die dann auch irgendwie gegeneinander gekippt werden, was das ausgeleutetet Gebiet aufgrund der Abstrahlcharakteristik wiederum konterkariert.

Für Richtfunk bzw. größere Omni-Antennen können 802.11b/g-Geräte eingesetzt werden (die "Alten" Router).
Weimarnetz benennt: Ubiquiti NanoStation M2 & Loco, NanoStation M5 & Loco, oder NanoBridge M5
Das sind klasse Geräte, jedoch nicht ganz billig und dafür gibts im Meshkit keine Firmware.
Klops
 
Beiträge: 482
Registriert: 08.10.2007 17:23


Zurück zu Router und Hardware

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron